Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier

Zeugnis römischer Zivilisation und kaiserlicher Macht
Art der Stätte:
Kulturstätte
Aufnahmejahr:
1986
Bundesland:
Rheinland-Pfalz
Ort:
Trier
Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier - Porta Nigra

Trier ist die älteste Stadt Deutschlands und Zeugnis der römischen Zivilisation. Die Dichte und die bauliche Qualität der erhaltenen Denkmäler sind außergewöhnlich. Durch Bauwerke, wie die Porta Nigra oder die Konstantin-Basilika, wird die vierhundertjährige römische Epoche sichtbar. Die Anerkennung des Christentums als Staatsreligion des Römischen Reiches ist als wichtiges Ereignis der Menschheitsgeschichte eng mit Trier verbunden. Die römischen Baudenkmäler und die aus ihren Ruinen erwachsenen christlichen Nachfolgebauten wurden 1986 gemeinsam in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.